Trail auf der Schwäbischen Alb.

Rock Trail zum Gatterl in Richtung Knorrhütte.

 

    
 

Trail auf der schwäbischen Alb.

Trail zum Gatterl in Richtung Knorrhütte.

   

 

Trail Running ist ist eine Sportart die ihren Reiz fernab von geteerten Straßen und Wegen findet. Zu früheren Zeiten hieß das Laufen im freien Gelände Querfeldeinlaufen. Dabei läuft man über Stock und Stein, durch Wiesen und Wälder, Feld und Wald, springt über Bäche und balanciert auf Baumstämmen. Dadurch ist die Koordination in besonders hohem Maß gefordert, wenn sich Körper und Geist durch das Gelände bewegen. Das Laufen durch das Gelände fördert die Laufkoordination und den Gleichgewichtssinn, jeder Schritt ist anders, mal kurz mal lang und die Hindernisse sind von der Natur vorgegeben. Jetzt schon ist diese Sportart ein neuer Outdoor-Trend, da die natürliche und abenteuerliche Variante zu laufen weitaus mehr Reize und Ansprüche an den Läufer stellt als beim Straßenlauf. Durch die Bewegung in der Natur kann durch die Ruhe und Einsamkeit die Kraft für den Alltag geschöpft werden.

Die Natur kann auf diese Art intensiv erlebt werden und dem Entdeckergeist sind freien Lauf gelassen. Besonders gefordert sind Ausdauer, Technik und Koordination, um den Reiz dieser Sportart genießen zu können. Durch das Laufen im Gelände müssen Hindernisse und Hürden jederzeit, reaktionsschnell und sicher überwunden werden, dadurch sind Körper und Geist in einem Höchstmaß gefordert und werden trainiert. Wenn dieses Zusammenspiel harmoniert, kann neben dem Laufen die Natur in all seinen Facetten erlebt und genossen werden. Nie wieder auf den asphaltierten Straßen die Abgase der Fahrzeuge einatmen, im Gegenteil es werden die Trails weitab von jeglicher Infrastruktur gesucht und die Natur ganzheitlich genossen.   

 

Durch die Vielfalt der angesprochenen Muskeln die beim Trail Running beansprucht werden, ist diese Art zu laufen das ideale Ganzkörpertraining. Sobald sich der Körper auf das wechselnde Gelände eingestellt hat, werden durch das Trail Running annähernd alle Muskeln im Körper trainiert. Neben der Beinmuskulatur werden auch Fuß-, Rücken- und Schultermuskulatur beansprucht. Durch die hohen koordinativen Anforderungen werden in besonders hohen Maß Körper und Geist, Koordination und Beweglichkeit gefördert.

 

Meine eigene Erfahrung bezüglich des Berglaufens habe ich durch den 15 monatigen Aufenthalt im Hochgebirgsjägerzug Mittenwald erworben. Zahlreiche Bergläufe und Speedbegehungen waren die Vorraussetzung für die Fitness am Berg, um bei Bergunfällen möglichst schnell Hilfe leisten zu können.

 

Inzwischen steht die eigenständige Durchführung von Extrem Bergläufen als Alternative zu den Langlaufrennen im Winter jährlich auf dem Programm, als persönlicher Leistungstest und zum Genuß der Natur und Berglandschaft können so alle selbst erworbenen Kenntnisse abgefordert werden. 

 

Viel Spaß beim Auffi ras´n,

 

Frank Maier  

 

Frank vor dem Start beim Zugspitzlauf 2008.